SERVIZIO CLIENTI(EMAIL TELEFONO:
DAL 2 AL 23 LUGLIO APERTO DALLE 16 ALLE 18
Contact us!
Korsika mit dem Autodachzelt

Korsika mit dem Autodachzelt

  admin  

 (2268)    (10)    0

  AUSFLÜGE UND REISEROUTEN

Wir hatten schon lange von einem Erlebnis mit dem Autodachzelt geträumt,
aber vor dem Kauf wollten wir diese Art von Reise zuerst einmal erleben.
Die Vivishare Vermietung war genau das Richtige für uns!

Wir verließen Mestre in Richtung Cles (TN), wo Michele auf uns wartete,
um das Autodachzelt auf das Dach unseres Autos zu montieren.

Das Ziel dieses Reiseurlaubs war Korsika,
das wir in seinem gesamten Umfang zu bereisen geplant hatten.

Tag 1: 17. September

Einschiffung in Livorno um 8 Uhr morgens, wir erreichen nach vier Stunden Bastia.
Das Wetter war nicht das Beste, also beschließen wir, zum ersten Campingplatz in der Nähe
(Camping A Stella) südöstlich von Cap Corse,
dem Finger Korsikas im Norden der Insel, zu fahren.
Nach einem regenreichen Nachmittag, den wir damit verbracht haben,
zum ersten Mal im maggiolina auszuruhen,
schwimmen wir am Strand vor uns und beenden den Tag dann mit der Sonne,
die schnell am Horizont untergeht.

Tag 2: 18. September

Heute scheint die Sonne, also beginnen wir mit der Erkundung dieser Insel.
Wir begeben uns zum nördlichsten Punkt, der zu unserem Erstaunen gar nicht so nah ist.
Wir brauchen fast zwei Stunden mit dem Auto, um dorthin zu gelangen.
Wir werden später feststellen, dass dies die Norm für fast ganz Korsika sein wird,
aber die Landschaften, die man durchquert, machen die Reise sehr angenehm.
Am Strand von Barcaggio angekommen, verbringen wir einige Stunden
im kristallklaren Wasser und kehren dann zu unserer Basis zurück.
Bei unserer Rückkehr stoßen wir auf das, was für die Insel kennzeichnend ist:
die Ziegen (Rinder und Schweine erst danach) am Straßenrand.

Cap Corse

Wir kommen auf dem Campingplatz an
und heute Abend erwartet uns ein Ort und ein Panorama der besonderen Art.

Tag 3: 19. September

Das heutige Ziel ist die Wüste der Agriaten (Desert des Agriates),
insbesondere der Strand von Saleccia.
Wir machen das nicht mit Jeep und Maggiolina,
sondern mit einem 4x4 von einer lokalen Agentur.
Die Fahrt zum Meer dauert eine Stunde und ist sehr angenehm,
sowie sehr schön angesichts der charakteristischen Orte, die man durchquert.
Was wir auf dem Weg zum Strand sehen, macht uns sprachlos.

Strand von Saleccia

Diesmal übernachten wir auf einem Campingplatz
in der Nähe des Dorfes Saint Florent (Camping D'Olzo).

Tag 4: 20. September

Wir versuchen, früh aufzuwachen, um unsere Einkäufe zu erledigen
und dann in die Berge und in das Hinterland/nördlich der Insel zu fahren.
Nach etwa einer Stunde durchqueren wir unglaubliche Felslandschaften entlang eines Flusses.
Dann kommen wir zu unserer dritten Etappe (1000 Meter über dem Meeresspiegel),
dem Campingplatz Monte-Cinto. Der Campingplatz liegt inmitten eines Waldes,
am Ufer eines Flusses mit kaltem und klarem Wasser.
Den Nachmittag verbringen wir mit Spaziergängen, Erfrischung am Fluss und Entspannung.

Camping Monte-Cinto

Tag 5: 21. September

Heute erwartet uns die längste Autofahrt des gesamten Urlaubs.
Wir wollen an der Westküste der Insel, südlich von Ajaccio, ankommen.
Nach etwa drei Autostunden erreichen wir den Campingplatz am Meer
(Camping Chez Antoine).
Wir beschließen, den Rest des Tages am Strand vor uns zu verbringen,
mit grobkörnigem gelbem Sand und blauem Wasser.

Tag 6: 22. September

Wir beschließen, den Campingplatz als Basis für eine weitere Nacht
zu nutzen und besuchen Cala D'Orzu, etwas weiter nördlich.
Um dorthin zu gelangen, entdecken wir, dass wir einen unbefestigten Weg zurücklegen müssen,
aber wir stellen uns ihm mit Freude.
südlich von Ajaccio Am Nachmittag beginnt der Wind zu wehen,
also kehren wir zur Basis zurück.
Dann verbringen wir Zeit am Strand vor uns, wo wir auf Wellen stoßen,
die mehr als einen Meter hoch sind! Es ist, als stünde man vor dem Ozean...

Tag 7: 23. September

Wir fahren weiter nach Süden und halten bei Roccapina an,
einem Strand mit weißem Sand. Bevor wir jedoch zum Meer hinunterfahren,
halten wir an einem Aussichtspunkt an, um zu bewundern,
was die Natur aus den Felsen geschaffen hat.
in der Nähe von Bonifacio Den Tag in diesem Paradies verbringend,
fahren wir weiter zur Südspitze Korsikas,
um auf einem Campingplatz bei Bonifacio
(Camping Pian del Fosse) einen Halt einzulegen.

Tag 8: 24. September

Heute verbringen wir den Tag am Strand von Canetu,
dem einzigen, der vor dem starken Wind in diesen Tagen geschützt ist.
Auf einem unbefestigten Weg kommen wir mit dem Auto bis zu dieser kleinen,
kaum besuchten Bucht.

Strand von Canetu

 Canetu strand, Korsica mit einem Auto Dachzelt

Die folgende Nacht ist sehr belebt von den Windböen,
die die Olivenbäume des Campingplatzes schütteln,
aber wir fühlen uns sicher in unserem Nest über dem Dach.

Tag 9: 25. September

Da der Wind immer noch weht, beschließen wir, zurück in die Berge zu fahren,
diesmal in Richtung Süden der Insel. Nach einer etwa einstündigen Fahrt,
bei der man auch einen künstlichen See an einem sehr malerischen Ort bewundern kann,
erreichen wir den Campingplatz,
wo wir unsere letzten drei Nächte auf Korsika verbringen werden.
Der Campingplatz La Rivière liegt in einer Ecke
des Waldes und hat einen geschützten Zugang zum angrenzenden Fluss,
der tiefe Becken bildet, in denen man baden kann.
Angesichts des kalten Abends beschließen wir,
in einem Restaurant im Dorf Zonza zu speisen,
wo die Spezialität Wildschweinfleisch und Kastanie ist,
die viele Gerichte begleitet.

Tag 10: 26. September

Heute hat sich der Wind beruhigt und selbst in den Bergen
fängt die Sonne wieder an zu wärmen. Wir gehen auf 1500 Meter,
um das Plateau du Cuscionu zu besuchen, ein Plateau mit einer Landschaft,
die durch das Grün und die ständige Anwesenheit von Wasser an
die nordischen Länder erinnert.
Es ist ein Naturschutzgebiet, in dem die Wanderungen vieler Tierarten stattfinden,
aber in dieser Zeit haben wir nur wenige Pferde und Schafe gesehen.

Hochplateau des Cuscionu

Nach dem Mittagessen in der Sonne kehren
wir zum Campingplatz zurück und entspannen uns am Fluss.

Tag 11: 27. September

Heute fahren wir zum Col de Bavella, einem Bergdorf,
von dem aus viele Wanderungen beginnen.
Als wir jedoch am Ausgangspunkt ankommen,
ist dieser mit Autos und Menschen verstopft,
so dass wir uns entscheiden, den Weg zu den Cascades de Polischellu,
den Naturbecken, fortzusetzen.
Nach einem kurzen Spaziergang durch den Wald erreichen wir das größte Becken,
in dem Canyoning durchgeführt wird.
Wir sammeln unseren Mut und tauchen ein in dieses klare, aber kalte Wasser, das uns den Atem raubt.

Wasserfälle von Polischellu

Wasserfälle von Polischellu

Tag 12: 28. September

Es ist wieder an der Zeit, nach Hause zu kehren, leider.
Aber da die Ankunft in Livorno erst nach 20 Uhr sein wird,
halten wir in der Provinz Pisa an,
um in einem Bauernhof zu essen und zu schlafen (Bauernhof am See Le Tamerici).

Tag 13: 29. September

Wir verbringen den größten Teil des Tages mit dem Fahren nach Cles,
um das Maggiolina-Autodachzelt zurückzubringen.
Bevor wir uns jedoch mit Michele treffen,
machen wir den letzten Besuch unseres Urlaubs am Tovel-See,
einem Ort, den wir schon immer besuchen wollten.

Eleonora und Enrico

 (2268)    (10)    0

Ihr Kommentar wurde erfolgreich gesendet. Vielen Dank für Kommentar!
Hinterlasse einen Kommentar
Captcha